Einladungen

Die Gemeinde St. Mauritius lädt zur feierlichen Segnung des restaurierten Kreuzes an der Halterner Straße in Hausdülmen ein.

Das Kreuz, welches durch Witterung und Vandalismus zum Teil stark zerstört war, konnte nun durch die Firma Wennemer aus Münster restauriert werden.

Alle Interessierten sind am 4. Juni, Samstag vor Pfingsten, um 17.40 Uhr zur Segnung des Kreuzes eingeladen. Im Anschluss wird in der Kirche die Vorabendmesse zu Pfingsten gefeiert.

Sommerkirche

Ein ökumenisches Projekt der Dülmener Kirchengemeinden!

In den Sommerferien möchten die Dülmener Kirchengemeinden ein Sommerkirche anbieten. Jeden Morgen soll es einen kleinen und kurzen Impuls für den Tag geben, der über WhatsApp verschickt wird. Dieser wird von Mitwirkenden aus den Kirchengemeinden gestaltet.
Haben auch Sie Interesse und Lust einen oder mehrere Impulse zu gestalten?
Dann melden sie sich unter folgendem Link an (weitere Informationen bekommen Sie danach per Mail):

Whatsapp Sommerkirche

Die Möglichkeit der Anmeldung, die Sommerkirche zu empfangen, wird zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Johann Penner von der Evang. Freikirche, Christian Rensing von der katholischen Kirchengemeinde St. Viktor und Gerd Oevermann von der evan. Kirchengemeinde freuen sich, dass es nach der Corona-Pause in diesem Jahr wieder eine ökumenische Aktion zum Pfingstmontag gibt. Traditionell ist der Pfingstmontag in Dülmen der Tag der Ökumene. Zum „Geburtstag“ der Kirche, als der das Pfingstfest oft bezeichnet wird, feiern Christinnen und Christen aus unterschiedlichen Konfessionen ihre gemeinsamen Wurzeln. „Uns verbindet mehr, als uns trennt,“ sagt Christian Rensing. „Die große Feier mit vielen Chören und einer immer voll besetzten St. Viktor-Kirche haben wir uns in diesem Jahr noch nicht getraut. Aber wir wollten unbedingt wieder etwas zusammen machen,“ erläutert Gerd Oevermann. Das Thema „Freude“ soll durch die Andacht leiten. Dazu wird es auch eine Kreativ-Aktion geben. Zusammen soll ein Smiley gestaltet werden. „Gottes Geist gibt uns Freude und Kraft, in den Herausforderungen unserer Zeit zu bestehen. Darum werden wir singen, beten und Gottes Wort hören,“ fasst Johann Penner zusammen, worum es den beteiligten Gemeinden geht.

#Bescheidenheit #Gebet #Zelten #Spiele #Gemeinschaft #Stille #Internationalität    

Organisiert von der Gemeinde Heilig Kreuz.

Ab 16 Jahren, ein tolles internationales Jugendcamp erleben:

details / Hl. Kreuz Dülmen (heilig-kreuz-duelmen.de)

Anmeldung

 

Pfingstvigil. 

Die Pfarrgemeinde St. Viktor lädt am Freitag, 3. Juni 2022, alle Interessierten aus Dülmen Stadt und Land zu einem besinnlichen Wortgottesdienst um 20.00 Uhr in die Schlosskapelle Haus Merfeld ein.

Biblische und Texte zum Heiligen Geist, Auslegungen hierzu, Orgelimprovisationen von Christoph Falley, Gesänge und Gebete bieten die Möglichkeit, sich auf das Pfingstfest einzustimmen. Mit Pfingsten endet in der Liturgie der Kirche die Osterzeit. Vielleicht kann dieses Angebot helfen, das Ende der Osterzeit bewusst zu begehen.

Das für diesen Tag vorgesehene Schriftgespräch „Lectio Divina“ entfällt an diesem Tag. Dieses Angebot wird nach der Sommerpause fortgesetzt.

Hardenbergwallfahrt

Nach zwei schwierigen Jahren, bedingt durch die Corona-Pandemie, findet in diesem Jahr endlich wieder die Hardenberg-Wallfahrt vom 25. bis 26.06.2022 nach Velbert-Neviges statt. Fahrkarten für Fuß- und Buspilger zum Preis von 25 € sowie Frühstücksmarken zum Preis von 7 Euro sind ab sofort im Pfarrbüro St. Viktor (im einsA), Bült 1a, Tel.: 97995-200, zu folgenden Zeiten erhältlich:

Montag: 10 bis 12.00 Uhr
Dienstag, 9 bis 11.00 Uhr und 14.30 bis 17.30
Donnerstag, 8.30 bis 12.30 Uhr und 14.30 bis 17.30 Uhr
Freitag, 8.30 bis 12.00 Uhr

Für die Fußpilger beginnt die Wallfahrt am 25. Juni 2022 um 6 Uhr mit dem Reisesegen in der St.-Viktor-Kirche. Die Abfahrt vom Bahnhof Dülmen erfolgt um ca. 6.50 Uhr. Am Sonntag trifft die Pilgergruppe gegen 16 Uhr wieder am Bahnhof Dülmen ein.

Die Buspilger treffen sich am 25.06.2022 um 7 Uhr zur Abfahrt am Charleville-Mézières-Platz. Der Seniorenbus fährt um 13 Uhr am Charleville-Mézières-Platz ab. Fahrkarten für den Seniorenbus kosten 23 Euro.

Für Fußpilger, die nur am Samstag mitpilgern, also am Samstagabend mit dem zusätzlichen Sonderbus zurückfahren, kosten die Fahrkarten 27 Euro. Die Pilger die in der Turnhalle übernachten, können ihr Gepäck am Freitag, 24. Juni, von 16 bis 18 Uhr am Pfarrheim Heilig Kreuz abgeben.

Die Hermann-Leeser-Schule, die Stadt Dülmen, der Heimatverein Dülmen e.V. und die Kirchengemeinde St. Viktor laden gemeinsam herzlich zu den folgenden Veranstaltungen während der Ausstellung "Spurensuche_n 'Jüdisches Leben im Münsterland'“ ein. Mit dem Programm möchten die Veranstalter die Vielfältigkeit der jüdischen Kultur und Religion sowie des jüdischen Lebens aufzeigen. Zugleich wird auch der Antisemitismus in den Blick genommen.

Für eine Schutzgebühr von 1 Euro kann eine Informationsbroschüre zu der Ausstellung, insbesondere zu der Mitwirkung der Hermann-Leeser-Schule, erworben werden (die Broschüre wird gefördert durch die NRW-Stiftung).

Weitere Informationen sind dem Flyer >>> zu entnehmen.

  • Donnerstag, 5. Mai:  Ausstellungseröffnung mit anschließendem Empfang
    18:30 Uhr, Ort: Beginn in der Viktorkirche, anschl. im einsA

  • Freitag, 6. Mai: Stummfilm „Die Stadt ohne Juden“ 
    18:30 Uhr, Ort: einsA

  • Dienstag, 10. Mai: Stolpersteinrundgang 
    14:00 Uhr, Treffpunkt: Markt der Möglichkeiten, einsA 

  • Freitag, 13. Mai: Stadtführung zur Geschichte der jüdischen Familien in Dülmen
    15:00 Uhr, Treffpunkt: Markt der Möglichkeiten, einsA 

  • Mittwoch, 18. Mai: Vortrag mit dem Historiker Gisbert Strotdrees „Jüdisches Landleben in Westfalen“
    18:30 Uhr, Ort: einsA 

  • Donnerstag, 19. Mai: Mit dem Bleistift den Geschichten der Türen auf der Spur
    15:00 Uhr, Ort: Viktorkirche

  • Donnerstag, 19. Mai: Kochkurs: Levante-Küche. Ein Angebot der FBS Dülmen
    18:30 Uhr, Ort: einsA

  • Dienstag, 24. Mai: Grundlagen des Judentums erklärt  
    14:00 Uhr, Ort: einsA 

  • Mittwoch, 25. Mai: „Kochen wie in Israel“. Ein Angebot der FBS Dülmen  
    18:30 Uhr, Ort: einsA 

  • Dienstag, 31. Mai: Kinderführung durch die Türenausstellung  
    14:30 Uhr, Ort: Viktorkirche 

  • Freitag, 3. Juni: Finissage  
    15:00 Uhr, Ort: Beginn in der Viktorkirche, anschl. im einsA 

  • Freitag, 24. Juni: Buchvorstellung „Sie müssen machen, dass ich wegkomme!“ 
    19:00 Uhr, Ort: einsA 

 

Rees

FBS-Exkursion zum Niederrhein.

Erneut lädt die Familienbildungsstätte Dülmen in der Reihe „Glauben sehen“ zu einer spirituellen Tagesfahrt: Am Samstag, 11. Juni 2022, geht es mit dem Bus an den Niederrhein. Zu den reizvollsten Orten dieser Region zählen Kalkar und Rees. Die beiden traditionsreichen Städte im Kreis Kleve blicken auf eine bewegte Geschichte zurück und sind nicht zuletzt für Kunstinteressierte von Bedeutung: Während die Nicolai-Kirche Kalkar über einen bespiellosen Bestand an mittelalterlichen Schnitzaltären verfügt, ist für Rees der streng klassizistische Bau der Marienkirche (von Schinkel entworfen) ein Alleinstellungsmerkmal in ganz Nordwestdeutschland. Im 20. Jahrhundert markierten der Rheinübergang der Alliierten 1945 bei Rees bzw. der Konflikt um den "Schnellen Brüter" bei Kalkar in den 1970er Jahren zwei wichtige kollektive Erinnerungen der Region. Die Exkursion, die von der früheren FBS-Leiterin Irmgard Neuß und Pfarrer Markus Trautmann begleitet wird, wird auf der Rückfahrt einen Abstecher nach Haus Aspel einlegen, einer der ganz frühen Siedlungsstätte am Niederrhein. – Die Tour am 11. Juni beginnt um 7.45 Uhr, Rückkehr in Dülmen ist gegen 18.45 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt 59,00 € für Erwachsene bzw. 35,00 € für Jugendliche (zw. 14 und 20) und 30,00 € für Kinder (zw. 8 und 13). Weitere Infos enthält ein eigener Flyer >>> bzw. können im Dülmener „einsA“ unter Tel: 02594/979960 – 300 bzw. fbs-duelmen@bistum-muenster.de erfragt werden.

Ausstellung

2021 fand das Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ statt. Viele Veranstaltungen und Ausstellungen mussten auf Grund der Corona-Pandemie ausfallen bzw. verschoben werden.

So kommt es auch, dass die von der Arbeitsstelle Forschungstransfer der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster konzipierte Ausstellung über jüdisches Leben im Münsterland erst in diesem Jahr nach Dülmen kommen wird, und zwar vom 5. Mai bis 3. Juni.

Der Bezug zu Dülmen liegt dabei auf der Hand, wird doch auch die Geschichte der Familie Leeser aus Dülmen vorgestellt. Diese wird auch zusätzlich in einer Begleitbroschüre, die von der NRW-Stiftung gefördert wird, vorgestellt und ist gegen eine Schutzgebühr von einem Euro erhältlich.

Das Besondere an dieser Ausstellung: Als Fläche zur Darstellung der Geschichten aus den einzelnen Städten des Münsterlands dienen alte Türen, die von einzelnen Gruppen ganz individuell gestaltet wurden. Für die Dülmener Tür zeichnet dabei die Hermann-Leeser-Schule in Kooperation mit dem Stadtarchiv und dem Heimatverein verantwortlich. 

Gezeigt wird die Türenausstellung in der Viktorkirche. Neben der Ausstellung haben die Stadt Dülmen, die Hermann-Leeser-Schule, der Heimatverein Dülmen e.V. und die Kirchengemeinde St. Viktor ein Begleitprogramm >>> aus Vorträgen, Workshops, Rundgängen, Kunstaktionen und mehr erarbeitet. Diese Veranstaltungen finden im sowohl im einsA wie auch in der Kirche statt.

Bei der Ausstellung und dem Begleitprogramm soll das jüdische Leben in seiner Gesamtheit in den Blick genommen werden, also auch die Zeit vor dem Nationalsozialismus seit Beginn des dokumentierten jüdischen Lebens in Dülmen 1551. Für das „Türen-Team“ äußert Dr. Andrea Peine von der Hermann-Leeser-Schule den Wunsch aller Beteiligten: „Wir hoffen, dass die Ausstellung als ‚Türöffner‘ dienen wird, damit durch die Türen neue Einblicke in das jüdische Leben in Dülmen und im Münsterland gewonnen werden können.“ Stefan Ast, Geschäftsführer der NRW-Stiftung, ergänzt: „Hier in Dülmen schaffen Schülerinnen und Schüler, Mitglieder des Heimatvereins und der Kirchengemeinde eine lebendige Erinnerungskultur. Ihre gemeinsame Spurensuche verdient Anerkennung und Unterstützung. Hierbei hilft die NRW-Stiftung sehr gerne.“  

Die Ausstellung wird am 5. Mai eröffnet und wird bis  zum 3. Juni zu sehen sein. 

Foto: Dr. Andrea Peine

Für den gemeinsamen Eheweg danken, das Jubiläum feiern und um den Segen Gottes bitten – ist ein großer Wunsch von vielen Paaren. In der Hoffnung, dass im Sommer wieder Veranstaltungen stattfinden können werden im Jahr 2022 zwei Tage der Ehejubiläen, am 11. Juni und am 8. Oktober 2022 in Münster angeboten. Die Paare können in Münster Stunden der Begegnung, der Besinnung und der Unterhaltung erleben.
Der Tag beginnt um 10 Uhr mit der Eucharistiefeier im St. Paulus-Dom in Münster mit Bischof Felix Genn mit anschließender Einzelsegnung der Paare durch Bischof Felix Genn mit anschließender Einzelsegnung der Paare durch den Bischof, die Weihbischöfe und weitere Geistliche. Im Anschluss an einen gemeinsamen Mittagsimbiss gibt es einige heitere bis nachdenkliche Angebote für die Paare. Nach einem Kaffeetrinken bildet eine Andacht den Abschluss des Tages (circa 16 Uhr). Nahere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung entnehmen Sie bitte dem Flyer

Demnächst

Ausstellung mit Begleitprogramm
05 Mai 2022
00:00 Uhr
Ökumenisches Marktgebet
03 Jun 2022
11:00 Uhr
Pfingstvigil
03 Jun 2022
19:00 Uhr
ökumenische Pfingstandacht
06 Jun 2022
11:00 Uhr
nach oben