Mit dem Bus durch den Letter Bruch.

Neben den großen Helden der Weltgeschichte gibt es auch die unbekannten Idealisten vor Ort – etwa einen Johannes von Merfeld aus dem Spätmittelalter. Der Adelsspross verließ irgendwann seine nach Macht und Wohlstand strebende Familie und lebte fortan als Eremit in der weiten Bruchlandschaft zwischen Merfeld und Lette; seine Grabstätte wird bis heute in der Letteraner Kirche verehrt. In der diesjährigen Fastenzeit soll in einer „spirituellen Safari“ der Versuch unternommen werden, der Haltung und dem Leben dieses fast unbekannten Klausners nachzugehen, um den sich allerdings zahllose Legenden ranken. Die FBS Dülmen lädt am Sonntag, 10. März, zu einer Halbtagesfahrt ein, die von Irmgard Neuß geleitet wird. „In einer Zeit großer gesellschaftlicher Verunsicherungen kann ein Johann von Merfeld helfen, die richtigen Fragen zu stellen“, findet sie. Die inhaltliche Ausgestaltung der Exkursion für Jung und Alt liegt bei Heimatforscher Justin Maasmann und Pfarrer Markus Trautmann. Die Bustour beginnt um 13.30 Uhr am Charleville-Mézieres-Platz und endet ca. 18.30 Uhr; der Bus verfügt über ein WC. Ziele sind Haus Merfeld, die „Jansburg“ im Letter Bruch sowie die Pfarrkirche St. Johannes in Lette. Zwischenzeitlich sind kürzere Fußstrecken geplant, Trittsicherheit und wetterfeste Kleidung sind erwünscht. Unterwegs wird eine Stärkung gereicht.– Anmeldungen und weitere Infos bei der FBS Dülmen unter 02594/97995-300 bzw. fbs-duelmen@bistum-muenster.de (Kurs-Nr. Y2221-107). Die Kosten betragen 15,- €, für Jugendliche gibt es eine Ermäßigung; Kinder bis 12 Jahren können gratis mitfahren.

Weitere Informationen sind dem Flyer >>> zu entnehmen.