August
So Mo Di Mi Do Fr Sa
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Wie aus kleinen Spenden eine Mahlzeit oder ein Paar Schuhe werden können

Kleine Spende – Große Hilfe

 
SpendenschildSchon lange existiert nahe der Marienstatue in der Josephskirche ein Opferstock, eingelassen in der Wand. Hier sammelt die Gemeinde Spenden für die Peruprojekte, die seit vielen Jahren durch viele Gemeindemitglieder immer wieder großzügig unterstützt wurden und werden.
Um auch bei den nachwachsenden und jüngeren Menschen unserer Gemeinde ein Bewusstsein für die Projekte in Tablada und Caravelí zu wecken, hat der Perukreis St. Viktor ein neues Schild erstellt und beim Opferstock aufgehängt.

10 Jahre Erstkommunionkinderwallfahrt zum Emmerickgrab

Bericht vom 18. Mai 2019

 

2Y4B6321Bereits zum zehnten Mal veranstaltete der Emmerick-Bund e. V. für alle Erstkommunionkinder der Dülmener Kirchengemeinden eine Wallfahrt zum Grab der wohl bekanntesten Dülmenerin. Dabei haben sich am Freitagnachmittag etwa 200 Kommunionkinder mit ihren Eltern, Geschwistern und Katecheten von der Viktorkirche zur Heilig-Kreuz-Kirche aufgemacht, um dort einiges über das Leben und Wirken von Anna Katharina Emmerick zu erfahren.

Weiterlesen: 10 Jahre Erstkommunionkinderwallfahrt zum Emmerickgrab

Mit Gitarre, Saxofon und Familienpower

Bericht vom 13. Mai 2019 der Dülmener Zeitung, Horst Legler

Christoph Falley gestaltet musikalisches Abendgebet

 

Familie Falley singt gemeinsam das KyrieDer Rheinländer Christoph Falley trat nach seinem Studium in Düsseldorf seine erste Tätigkeit als Kirchenmusiker 1994 in der Gemeinde St. Vitus in Olfen an. Fünf Jahre später kam er als Kantor nach Dülmen in die Gemeinde St. Viktor, zu der heute auch St. Antonius in Merfeld gehört.

Am 1. April konnte der Kirchenmusiker Christoph Falley auf 25 Jahre zurückblicken, in denen er im Dienst des Bistums Münster steht.

Weiterlesen: Mit Gitarre, Saxofon und Familienpower

Warmer Empfang für die Neulinge

Bericht vom 30. April 2019 der Dülmener Zeitung, Stefan Bücker

St. Viktor begrüßt Diakon und Kirchenmusiker


Begrüßung der NeuzugängeEinen warmen Empfang bereitete am Sonntag die Pfarrgemeinde St. Viktor im Gottesdienst, geleitet von Pfarrer Heio Weißhaupt, ihren beiden neuen Mitstreitern, Diakon Torsten Knop und Kirchenmusiker Carlos Reigadas.

Bereits zum 1. Januar hatte Bischof Dr. Felix Genn den 2008 zum Diakon geweihte Torsten Knop als ständigen Diakon mit Zivilberuf aus St. Sixtus in Haltern nach St. Viktor berufen.

Weiterlesen: Warmer Empfang für die Neulinge

Lectio Divina – Die Bibel & ich

Lectio DivinaLesen der Bibel in Gemeinschaft. Informationen über den Text. Überlegungen, was der Text mir persönlich bedeutet.
Neugierig? Dann kommen Sie doch einfach zu einem lectio divina-Abend, jeweils donnerstags, in die Kapelle der St. Mauritius-Kirche in Hausdülmen. Jeder Abend ist in sich abgeschlossen. Auch wenn Sie erst einmal nur zuhören wollen, sind Sie willkommen. Außer der Bereitschaft, sich auf Gottes Wort einzulassen, brauchen Sie nichts mitzubringen.

Weiterlesen: Lectio Divina – Die Bibel & ich

Ökumenisches Marktgebet in St. Viktor

Ökumenisches MarktgebetAb dem 30.11.2018 laden die Kirchengemeinde St. Viktor und die evangelische Kirchengemeinde Dülmen jeden Freitag, an denen der Wochenmarkt stattfindet, um 11.00 zu einem Ökumenischen Marktgebet in die St. Viktor-Kirche ein. Für ca. 10 Minuten besteht hier die Gelegenheit, sich einen Impuls für den Alltag mit auf den Weg geben zu lassen, ihn in einer kurzen Zeit der Stille zu bedenken und vor Gott ins Gebet zu bringen. Egal, ob Sie mit dem Einkauf fertig sind, ihn gerade beginnen oder einfach kurz unterbrechen wollen: Herzlich willkommen!

Welche christliche Bedeutung verbirgt sich hinter der Osterkerze?

Interview vom 19. April 2019 der Dülmener Zeitung, Kristina Kerstan

 

Drei Fragen an: Pfarrer Markus Trautmann

OsterkerzeWelche christliche Bedeutung verbirgt sich hinter der Osterkerze?

Markus Trautmann, Pfarrer St. Viktor: Die Osterkerze wird erstmals an Ostern entzündet. Ihr Licht erinnert daran, dass Christus die Nacht des Todes überwunden hat. Während der Osterzeit steht sie in der Nähe des Altars, das übrige Jahr in der Nähe des Taufbrunnens. Denn in der Taufe empfängt der Christ Anteil an jenem Licht, das der Glaube schenkt. Daher werden auch die Taufkerzen der Täuflinge an der Osterkerze entzündet.

Weiterlesen: Welche christliche Bedeutung verbirgt sich hinter der Osterkerze?

Blüten auf dem Gräberfeld

Info vom 19. April 2019

 

Apfelbaum in BlüteWenn das kein anrührender Ostergruß ist: Mit dem Betreff "Apfelbaum update" schickte der Pädagogische Leiter der niederländischen Gedenkstätte Ysselsteyn am Karfreitag ein weiteres Foto jenes Apfelbäumchens, das im vergangenen Herbst von Dülmener Jugendlichen gepflanzt wurde (vgl. Info vom 10. April >>>). Im Hintergrund des Bildes stehen die unzähligen Grabkreuze von über 30.000 gefallenen Soldaten; im Vordergrund kündet die Apfelblüte von neuem Leben.

Messgewand ist fertig

Info vom 10. April 2019

 

Viktor-GewandRechtzeitig zum Osterfest haben die Caritas-Werkstätten Nordkirchen die Umarbeitung des historischen Viktor-Gewandes abschließen können. Das ursprüngliche Gewand, inzwischen stark verschlissen und stockfleckig, zeigte insgesamt sechs Glaubenszeugen allein auf dem Rückenteil – wie in der vorkonziliaren Liturgie üblich. Nun wurden die Figuren (Viktor und zwei seiner Gefährten; Jakobus mit Mauritius und Antonius) auf Vorder- und Rückseite des neu geschnittenen Gewandes neu verteilt.

Weiterlesen: Messgewand ist fertig

Ein Frühlingsgruß aus Holland

Info vom 10. April 2019

 

ApfelbaumKein Tulpenstrauß, sondern ein Bild der sprießenden "Dülmener Rose" erreicht in diesen Tagen als Frühlingsgruß die Dülmener Kirchengemeinde St. Viktor. Der kleine Apfelbaum wurde im vergangenen Herbst von Dülmener Jugendlichen bei einem Besuch der holländischen Kriegsgräberstätte Ysselsteyn gepflanzt. "Er hat den Winter überstanden und fängt an, Blätter zu bekommen!", berichtet Sharis Spelde, der Pädagogische Mitarbeiter der Gedenkstätte. "Mal schauen, wie lange es dauert, bis wir den ersten Apfel essen können." - In Ysselsteyn liegen rd. 33.000 deutsche Soldaten bestattet, die während des Zweiten Weltkriegs in den Niederlanden umkamen, darunter vier Männer aus Dülmen.

Bilder von der Baumpflanzaktion >>>

Taufbecken am neuen Standort

Bericht vom 28. März 2019 / Foto: Maria Greive 

 

Taufbrunnen MerfeldDer Merfelder Taufstein hat in diesen Tagen seinen neuen Standort eingenommen: Handwerker des Steinmetzbetriebs Häder aus Greven versetzten am 28. März die sandsteinerne Kostbarkeit aus dem Jahr 1917 mit einem Rollbrett in den Bereich des Haupteingangs der Antoniuskirche. Der Taufbrunnen besteht aus drei Teilen sowie einem hölzernen Deckel, der eine eingelassene Edelstahlschale bedeckt. Beim Betreten der Kirche werden die Besucher künftig von der eingemeißelten Inschrift "Ego te baptiza in nomine patris et filii et spiritus sancti" (Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes) begrüßt und damit an das Geschenk der Gotteskindschaft erinnert.