Noch immer erreichen uns dramatische Berichte und Zahlen aus Caravelí und Tablada bzgl. der Corona-Pandemie. Das sind die Orte, die der Peru-Kreis St. Viktor schon seit einigen Jahren betreut. Viele Spendengelder wurden bisher bei den Literaturcafés an jedem ersten Sonntag im Monat, bei den jährlichen Bürgerfesten am 3. Oktober und bei den Adventsbasaren generiert. Doch in diesem Jahr ist alles anders ...
Viele Projekte müssen auf Grund von Covid 19 ausfallen. Darunter fällt auch der jährliche Besuch der Schwestern aus Caravelí. Nun geht der Peru-Kreis neue Wege und ist mit einem kleinen Stand am Freitag, 18. September, auf dem Wochenmarkt vertreten. Neben Informationen zur Arbeit, können auch kleine Produkte, wie z.B. Bücher und selbstbestrickte Kindersocken, erworben werden.
Das Pfarrbüro nimmt auch weiterhin gerne Geldspenden für die Peru-Projekte entgegen.