Oktober
So Mo Di Mi Do Fr Sa
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Andheri - Kinder- und Leprahilfe

Endlogo

40 Jahre Hilfe für Andheri – 1974–2014

Die Gruppe entstand 1974 in Dülmen, der Heimatstadt von Schwester Priscilla und ist ein Team von ehrenamtlich tätigen Helfern und hat sich zur Aufgabe gemacht, für die Arbeit der "Helpers of Mary" Interesse zu wecken und diese ideell und finanziell zu unterstützen.
Das Team ist von der Arbeit der Marys begeistert und seit nunmehr 40 Jahren hat sich eine enge Partnerschaft entwickelt und möchte auch Sie für die Arbeit der Marys begeistern, damit sich diese Partnerschaft fortsetzen und ausweiten kann.
Seit 1979 ist Andheri Kinder- und Leprahilfe e.V. im Vereinsregister beim Amtsgericht Dülmen eingetragen und vom Finanzamt als mildtätigen Zwecken dienend steuerbegünstigt anerkannt. Die Buchhaltung wird jährlich von einem unabhängigen Revisor geprüft.
Vom deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) wird seit 1992 jährlich das "Spendensiegel" als Zeichen des Vertrauens zuerkannt und der Verein als förderungswürdig eingestuft. Der Verein gehört zu den ersten 40 Organisationen in Deutschland, die mit diesem Gütesiegel ausgezeichnet wurden.
Aus dem jüngsten Prüfbericht des DZI über unseren Verein:

Der Kinder- und Leprahilfe Andheri e.V., Dülmen, wurde das DZI Spenden-Siegel zuerkannt. Der Verein ist förderungswürdig.

Kontakt:
Andheri Kinder- und Leprahilfe e.V. Dülmen
Bernd Schmitz 
(1. Vorsitzender)
Koppelbusch 39 
48249 Dülmen 
Telefon: 02594-82728
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen sind dem Flyer zu entnehmen >>>

oder der Internetseite www.andheri.de/duelmen

Eine-Welt-Kreis, Heilig Kreuz

Der EineWeltKreis der Pfarrgemeinde Heilig Kreuz in Dülmen ist eine Gruppe von engagierten Gemeindemitgliedern aller Altersgruppen. Mit unserer Arbeit wollen wir das öffentliche Bewusstsein für die Mitverantwortung in der Welt fördern.

Wir möchten dazu beitragen, dass die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Bedingungen in der Welt so gestaltet werden, dass das Recht jedes Menschen auf Leben und Würde gesichert werden kann.

Wie es schon im Namen zum Ausdruck kommt, will der EineWeltKreis in unserer Gemeinde das Bewusstsein vertiefen, dass wir hier in unserer Gemeinde, in Deutschland, in Europa nur ein Teil der einen Welt sind. Deswegen wollen wir in Aktionen zeigen, wie Menschen in anderen Teilen der Welt leben. Wir wollen die Aktionen unserer Kirche für Menschen in anderen Teilen der Welt unterstützen: Misereor, Missio, Adveniat und Renovabis.

Weiterlesen: Eine-Welt-Kreis, Heilig Kreuz

Eine-Welt-Kreis, Partnerschaft St. Mauritius / St. James School – Tamale / Nordghana

SchlüsselübergabeAlice Dongyiri Kuuire (Coordinatorin) 26.6.2012:
"Die Schule bemüht sich die Herausforderungen der nahen Zukunft Schritt für Schritt zu bewältigen, aber aufgrund finanzieller Probleme gehen viele Dinge nur langsam voran. Wir sind daher sehr dankbar für Ihr Interesse um die Entwicklung der Kinder zu unterstützen. Ihre Ideen und Unterstützung werden eine enorme Veränderung im Leben unserer Menschen bewirken." (Auszug aus einem Brief an den Eine-Welt-Kreis)

Die Partnerschaft zwischen der Kirchengemeinde St. Mauritius /Hausdülmen und der St. James School in Tamale /Nordghana besteht seit September 2012.
Dieses Projekt ist in Zusammenarbeit mit dem Diözesankomitee der Katholiken im Bistum Münster und dem Büro für die Provinzpartnerschaft in Tamale entstanden.

Weiterlesen: Eine-Welt-Kreis, Partnerschaft St. Mauritius / St. James School – Tamale / Nordghana

Hilfe, die ankommt – Hilfe, die der Hilfe bedarf –

KongohilfeUnter diesem Motto warb der Missionsausschuss der Gemeinde St. Georg für ihr neuestes Projekt und so kam am 30. März 2014 das Ehepaar Gertrud und Ruphin Mvunuku aus Wuppertal, um unserer Gemeinde ausführlich von der Problematik der Waisenkinder aus Kinshasa zu berichten.
Mit dem folgenden Artikel möchten wir wichtige Informationen für alle Interessierten zur Hand geben.  Ruphin Mvunuku – ein Kongolese – wohnt seit ca. 20 Jahren in Wuppertal. Er ist 57 Jahre alt und hat vier Kinder. Jeden Jahresurlaub opfert er, um im Kongo Hilfsgüter zu verteilen und Kontakte zwischen den Behörden und hilfsbedürftigen Menschen zu vermitteln. Im November 2013 sind nun in Kinshasa 119 Straßenkinder grundlos von der Polizei erschossen worden. Kinshasa ist die Hauptstadt des Kongo. Dr. Bolie, Leiter eines Krankenhauses in Kinshasa, hat sich um viele der Straßenkinder gekümmert und die verletzten Kinder medizinisch versorgt.

Den gesamten Artikel können Sie dem PDF entnehmen >>>


Foto: 
Ruphin Mvunuku (links), Ordensgemeinschaft mit Schwester Mirielle (rechts)