Januar
So Mo Di Mi Do Fr Sa
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Ans Jahr der Barmherzigkeit erinnert

Bericht der Dülmener Zeitung vom 7. Juni, Robert Schüttert / Foto: Kirchengemeinde St. Viktor

 

DankprozessionSeit 71 Jahren halten Merfelder jährlich eine große Dankprozession. Sie geht zurück auf ein Gelübde, das die Merfelder kurz vor Kriegsende im Jahr 1945 gegeben haben. Ausnahmslos versprachen die Merfelder damals, Gott in einer großen Prozession zu danken, weil ihr Ort von einer Bombardierung und Zerstörung im Krieg verschont geblieben war. 

 

Nach einem Festgottesdienst in der St.-Antonius-Kirche zog die Gemeinde, darunter die Kommunionkinder, bei herrlichem Sommerwetter zu den vier Segensaltären im Dorf. Für die musikalische Begleitung sorgte die Chorgemeinschaft St. Antonius unter der Leitung von Christoph Falley sowie einer Bläsergruppe, die von Zita Klünker geleitet wurde. 

Erste Station war die Friedenskapelle an der Kirchstraße. Die Segensfeier an der zweiten Station am Friedhof hatten dann die Kommunionkinder mit Pastoralreferentin Ursula Bennecker-Altebockwinkel gestaltet. Von dort ging es zur Schlosskapelle am Haus Merfeld. Unter der Leitung von Elisabeth Horstmann und Maria Brinkmann waren die Kinder des Kindergartens an der dritten Segensstation zuständig. An der vierten und letzten Station sprachen Pastoralreferent Christian Rensing und Diakon Robert Schüttert (beide trugen während der Prozession die Monstranz) sowie Vertreter der KAB und kfd erneut Gebetstexte und Fürbitten. Rensing erinnerte in seinen Texten besonders an das von Papst Franziskus ausgerufene Jahr der Barmherzigkeit. Den feierlichen sakramentalen Abschlusssegen erteilte Schüttert den Teilnehmern der Prozession. 

Die Segensaltäre und auch der Prozessionsweg waren von den Nachbarschaften und Anliegern würdig geschmückt und gestaltet. Traditionell trugen die Vorstandsmitglieder des Schützenvereins den Baldachin, den Tragehimmel, und Fahnenabordnungen der kirchlichen und weltlichen Vereine begleiteten den Zug. Mit dem Antoniuslied endete die Feier. 

Danach fand in lockerer Runde vor dem Pfarrheim ein Austausch bei gekühlten Getränken und Grillwurst statt. Dabei hatten die Messdiener mit ihren Leiterinnen Angela Stegehake und Lioba Autermann die Bewirtung übernommen.