Januar
So Mo Di Mi Do Fr Sa
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Beherzt durch die Nacht

Bericht und Foto vom 12. März 2016 der Dülmener Zeitung, Marie Kirstin Kübber

 

StadtkreuzwegDer sechste ökumenische Stadtkreuzweg der katholischen Gemeinden St. Viktor, Heilig Kreuz, St. Pankratius sowie der evangelischen Kirchengemeinde am Freitagabend stand, passend zum Jahr der Barmherzigkeit, unter dem Thema „Beherzt“. Jung und Alt waren zum Auftakt unter dem Motto „…bekleidet“ in die in buntes Licht getauchte Christuskirche gekommen, der ersten der vier Stationen.

„Matthäus 25, Vers 32 bis 40 - das ist der Kreuzweg, so wie Jesus ihn begangen hat und wir ihn heute begehen“, erläuterte Diakon Ralf Kernbach zum Auftakt. Neben dem Text und andächtigen Orgelklängen gab es eine kurze Gebetsmeditation. Anschließend machten sich alle mit dem von Kantor Thomas Drees begleiteten Lied „Ich will den Weg mit Dir gehen“ auf zur nächsten Station - angeführt von Kreuz- und Fackelträgern. „Wir freuen uns, Sie an die Hand zu nehmen und gemeinsam mit Ihnen den Kreuzweg zu gehen, den Jesus auch gegangen ist“, sagte Kernbach in Richtung der Teilnehmer. 

Von der Christuskirche ging es zur Kreuzkirche, in der es um „… beherbergen“ ging. In St. Viktor stand „… beköstigen“ im Mittelpunkt, und der Abschluss des Stadtkreuzwegs fand unter „… begegnen“ in der Aula der Marienschule statt, in der auch die „Werke der Barmherzigkeit“ von Sieger Köder thematisiert wurden. 

„Die Grundlage aller Barmherzigkeit ist die Begegnung“, betonte Pastoralreferentin Christiane Zirpel. Gemeinsam mit ihren Kollegen der anderen Gemeinden hatte sie den Kreuzweg organisiert. Mittlerweile sei man ein eingespieltes Team. „Trotzdem hat es drei Vorbereitungstreffen gegeben, weil wir immer ein neues Thema aussuchen“, berichtet Zirpel.