Januar
So Mo Di Mi Do Fr Sa
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Sternsinger in Heilig Kreuz

Bericht der Dülmener Zeitung vom 4. Januar 2016 / Foto: Kirchengemeinde Heilig Kreuz

Sternsinger in Heilig Kreuz

Die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar machten sich am Samstagmorgen in Gestalt von knapp 140 kleinen und größeren Sternsingern der Gemeinde Heilig Kreuz auf den Weg, um Segen in die Häuser zu bringen. Zum Auftakt fand in der Kreuzkirche der Aussendungsgottesdienst für die Kinder sowie Verwandten und das Vorbereitungsteam statt.

Mit insgesamt 32 Gruppen sei Heilig Kreuz gut aufgestellt gewesen, wie Hauptorganisatorin Ingrid Weppelmann berichtete. Diese verteilten sich auf das Gemeindegebiet von Heilig Kreuz in der Stadt. Aber auch die Außenbezirke Rödder und Visbeck zählten dazu.

Laura, Jana und Lara waren bereits zum vierten Mal mit dabei - und es macht ihnen immer noch Spaß. „Uns gefällt daran eigentlich alles“, waren sie sich einig. Trainieren müssten sie für die Kilometer, die sie an dem Tag zurücklegen, nicht. Schließlich sei es für sie ein bisschen Sport. „Wir machen zwischendurch auch Pause“, erzählte Jana. Gemeinsam mit den anderen Sternsingern sammelten sie am Wochenende unter dem Thema „Segen bringen - Segen sein“ für Bolivien.

„Respekt für dich, mich, für andere - in Bolivien und weltweit“ zierte das Plakat der Aktion. „Die Kinder lernen in den Vorbereitungsstunden, wofür sie laufen“, erklärte Ingrid Weppelmann.

Durch den Gottesdienst, der mit Liedern wie „Stern über Bethlehem“ gestaltet wurde, führte Diakon Christoph Hendrix. „Ein schönes Bild in der Kreuzkirche“, freute er sich über den Anblick der zahlreichen Sternsinger in ihren Kostümen. Auch während des Gottesdienstes spielten Respekt und Nächstenliebe, die sich wie ein roter Faden durch die Aktion zogen, eine große Rolle. Den Abschluss des Dreikönigssingens macht ein Dankeschön-Nachmittag. „Er schließt die Aktion ab. Das ist dann eine runde Sache“, freute sich Ingrid Weppelmann.